Lexikon zur Computergeschichte: Extended Density – ED

Monday, August 17th, 2015

Aufzeichnungsdichte bei 3,5″-Disketten, die eine Speicherkapazität von 2,88 MiB erlaubte. IBM führte diesen Standard 1987 ein. Obwohl sie ein Vielfaches der lange angebotenen 720 KiB bzw. das Doppelte der in den 1990er Jahren bekannten 1,44 MiB für Disketten erreichte, setzten sich ED-Disketten auf dem Markt nicht durch.

Tags: 2.88 MB, 3.5 Zoll, Disketten, ED, Extra Density, IBM, Technikgeschichte
 

Lexikon zur Computergeschichte: 86DOS / QDOS

Thursday, September 18th, 2014

86DOS (Entwicklungsname QDOS) wurde 1980 von Tim Paterson für die Firma Seattle Computer Products für den Betrieb mit ebenfalls von Paterson entwickelten 8086-Platinen auf den Markt gebracht. 1981 wurde es von Microsoft übernommen und in Zusammenarbeit mit IBM zu PC-DOS 1.0 weiterentwickelt. Microsoft arbeitete zu diesem Zeitpunkt bereits unter dem Codenamen MS-DOS 1.14 an dem […]

Tags: 86DOS, IBM, Microsoft, MS-DOS, PC-DOS, QDOS, Seattle Computer Products, Technikgeschichte, Tim Paterson
 

Lexikon zur Computergeschichte: OS/2 1.x

Tuesday, July 22nd, 2014

Als ursprünglich von Microsoft und IBM gemeinsam entwickeltes Betriebssystem kam OS/2 1.0 (Planungsname CP/DOS) im Jahre 1987 auf den Markt, war noch textbasiert, bot aber Multitasking an. Während die Version 1.1 des Jahres 1988 mit dem Presentation Manager eine grafische Oberfläche enthielt, bot die 1989 erschienene Version 1.2 bereits Unterstützung für das HPFS-Dateisystem und somit […]

Tags: 80286, 80386, CP/DOS, IBM, Microsoft, OS/2, Presentation Manager, Technikgeschichte, Windows 3.0, Windows NT
 

Lexikon zur Computergeschichte: Extended Technology Format – XT-Format

Monday, September 9th, 2013

Ursprünglich bezeichnet PC/XT den 1983 auf den Markt gekommenen IBM 5160, der eine Weiterentwicklung zum eigentlichen IBM-PC darstellte. Der PC/XT wurde erstmals mit einer 10 MB Festplatte ausgeliefert und konnte bis zu 1 MB RAM adressieren. Die Bezeichnung entwickelte sich schließlich von einer Typenbezeichnung von IBM zu einem Industriestandard, der auch von anderen Herstellern übernommen […]

Tags: 1983, 1986, 80286, IBM, IBM 5160, Industriestandard, Technikgeschichte, XT
 

Lexikon zur Computergeschichte: Advanced Technology Format – AT-Format

Thursday, August 22nd, 2013

Das AT-Format, welches bis zum Ende des letzten Jahrtausends einen Standard für Gehäuse, Platinen und Kabelführung darstellte wurde erstmals 1984 mit dem IBM PC-AT eingeführt, wobei AT für Advanced Technology steht. Der ursprünglich von IBM für seine PCs eingeführte Standard entwickelte sich folglich zu einem Industriestandard, welcher das XT-Format ersetzte und 1996 durch das neue […]

Tags: AT-Format, Gehäuseformat, IBM, Technikgeschichte
 

Lexikon zur Computergeschichte: PS/2-Schnittstelle

Thursday, May 16th, 2013

Heute nur noch vereinzelt verwendete Schnittstelle für den Anschluss einer Maus oder eines Keyboards. Die Schnittststelle kam erstmals 1987 mit IBMs Personal System 2 auf den Markt, wobei sich das System nicht durchsetzen konnte. Überbleibsel sind die PS/2-Ports worunter heutzutage umgangssprachlich die Mini-DIN-Stecker für Tastatur und Maus verstanden werden. Sie hatten sich in den 1990er […]

Tags: IBM, Maus, Personal System 2, PS/2, Tastatur
 

Lexikon zur Computergeschichte: Industry Standard Architecture – ISA

Thursday, December 27th, 2012

Die Abkürzung für Industry Standard Architecture bezeichnet die von IBM mit dem 8086 eingeführte 8-Bit-Bustechnologie, welche mit dem 80286 auf 16 Bit erweitert wurde. Während die entsprechenden Steckplätze für Erweiterungskarten in der 8 Bit-Variante über 2 x 32 Pins verfügten, wurde die 16 Bit-Variante um 2 x 18 Pins erweitert. In Anlehnung an die Bezeichnung […]

Tags: 16 Bit, 8 Bit, 80286, 8086, AT-Bus, IBM, ISA, Slot, Steckkarten, Technikgeschichte, XT, XT-Bus
 

Lexikon zur Computergeschichte: Digital Research Disk Operating System – DR-DOS

Saturday, May 19th, 2012

Während des Erfolges der Disc-Operating-Systems in den 1980er und frühen 1990er Jahren war DR-DOS eine Distribution, welche sich neben MS-DOS von Microsoft und PC-DOS von IBM behaupten konnte. Das System kam 1985 als DOS-Plus auf den Markt und basierte auf dem von Digital Research vertriebenem Control-System for Microprocessors (CP/M). Seit 1988 war es zu MS-DOS […]

Tags: CP/M, Digital Research, DOS-Plus, DR-DOS, IBM, MS-DOS, Novell-DOS, Open-DOS, PC-DOS, Technikgeschichte
 

Lexikon zur Computergeschichte: Personal Computer Disk Operating System – PC-DOS

Tuesday, April 17th, 2012

Von IBM vertriebene Version des ursprünglich von Microsoft für IBM entwickelten Disc Operating Systems, welches 1981 auf den Markt kam. Es wurde anfangs nur mit IBM-PCs vertrieben, weshalb es für ausreichende Systemstabilität keine besonderen Kompatibilitätsstandards erfüllen musste. Bis 1993 (Version 5.0) war es weitgehend mit den Versionen von MS-DOS identisch, trat dann aber in offener […]

Tags: IBM, MS-DOS, PC-DOS, Technikgeschichte
 

Lexikon zur Computergeschichte: High Performance File System – HPFS

Tuesday, July 12th, 2011

High Perormance File System, welches 1989 mit OS/2 eingeführt und speziell für dieses entwickelt wurde, um die Nachteile von FAT 16 (kurze Dateinamen, geringe Attribuierungsmöglichkeiten) auszugleichen. Anfangs entstand es noch aus der Kooperation von Microsoft und IBM und wurde nach deren “Trennung” von IBM weiterentwickelt. Hierbei entstand auch die 32-Bit Version HPFS386, welche auf OS/2 […]

Tags: Dateisystem, High Performance File System, HPFS, IBM, OS/2, Technikgeschichte